Sir Andràs Schiff: Brückenbauer für die Pianisten der Zukunft

Der Meister in seiner Hotel Suite in New York - Foto Ilona Oltuski

Andràs Schiff, in Ungarn geboren und im Gulasch-Kommunismus aufgewachsen, Pianist von Weltrang, Weltbürger, kritischer Geist und jetzt Förderer der nächsten Generation junger Pianisten: Zwischen zwei Carnegie Hall Auftritten erzählt der von der Queen 2014 zum Sir geadelte Meister von seiner neuen Leidenschaft.

Von Ilona Oltuski  

Dieser Artikel erschien in PianoNews, Juli/August 2015

Ein konzertfreier Tag zwischen zwei grossen Auftritten in New Yorks Carnegie Hall. Andras Schiff hat es sich in seiner Hotelsuite an der New Yorker Upper East Side gemütlich gemacht. Auf dem Steinway-Flügel Noten einiger seiner Lieblingskomponisten – Haydn, Beethoven, Mozart und Schubert. Die Spätwerke der Wiener Klassiker stehen dieses Jahr auf dem Programm seiner Konzertreisen, die ihn von Europa in die Vereinigten Staaten und nach Kanada führen werden.

Auf dem Zenit seiner Popularität hat der 61-jährige keineswegs die mühsamen Zeiten der Aufbauphase seiner Karriere vergessen.

Dies mag ein Grund sein, warum er sich der Förderung von Nachwuchstalenten verschrieben hat. Gleichzeitig erscheint ihm das derzeitige Angebot an Möglichkeiten für junge Künstler verbesserungswürdig.

„Ich bin kein grosser Anhänger pianistischer Wettbewerbe“, sagt er und räumt gleichzeitig ein, selbst an Wettbewerben teilgenommen zu haben. „Damals war es die einzige Möglichkeit, Konzerte zu bekommen und in die Öffentlichkeit zu treten. Wenn man den Preis gewann, waren damit eine Menge Möglichkeiten verbunden. Doch heute gibt es kaum noch  Veranstalter, die es schaffen, den errungenen Sieg tatsächlich mit ausreichend bedeutenden Konzerten zu belohnen. Es gibt dann viele Gewinner, die von einem Wettbewerb zum nächsten ziehen, ohne eine nachhaltige Auswirkung auf den Aufbau ihrer Karriere zu erzielen. Deshalb ist es natürlich nicht genug, Wettbewerbe zu kritisieren; man muss andere Wege finden, dieses Dilemma anzugehen und vor allem alternative Lösungen anbieten.“

Schmunzelnd gibt er zu, nie einen ersten Preis bei einem der berühmten Wettberwerbe, wie etwa beim Leeds International Piano Competition, an dem er 1975 teilgenommen hatte,  gewonnen zu haben. „Beim Wettbewerb gewinnt derjenige, der keinen stört. Niemand kann alles gut spielen. Jeder hat Stärken und Schwächen, ” sagt Schiff.

Wie man weiss, führt die Struktur der Wettbewerbe und die Erwartungshaltung, mit denen sich die jungen Künstler konfrontiert sehen, oft genug dazu, dass Nachwuchsmusiker zu Lasten der Kunst auf Nummer sicher gehen. Im Gegensatz dazu sieht Schiff das frei vom Künstler gewählte Konzert. Hier könne ein Pianist erst wirklich zeigen, aus welchem musikalischen Holz  er oder sie geschnitzt ist. 

 „Im Konzert sollte man spielen, was man liebt“, sagt Schiff. „Das muss dann über die Pflichtübung hinausgehen. Emotionales und Intellekt müssen sich das Gleichgewicht halten und ich finde, dass das Instinktive in der Musik zu einem Anteil von etwa 60 zu 40 dominieren sollte. Man muss studieren und analysieren, aber dann auch wieder integrieren. Das Publikum will keine Analyse hören, sondern mitgerissen werden. Es geht sozusagen darum, kontrolliert loszulassen; Risiko muss dabei sein und das erfordert eine gewisse Courage. Wenn der Pianist andererseits kein klares Konzept verfolgt, gibt es Anarchie und das hört man auch. Kontrolliertes Riskieren lernt man erst mit der Erfahrung des Aufführens: Das besteht dann aus einer Mischung der fixierten Elemente der Interpretation und den improvisierten Nuancen der Wiedergabe, die auch immer den etwas unterschiedlichen raumakkustischen Bedingungen entsprechen. Vor allem aber ist Musik auch immer ein Spiel, und da höre ich den Menschen; man kann sich nicht selbst verleugnen. Das Menschliche und das Persönliche ist in der Musik immer ausschlaggebend.“

Trotz aller kritischen Anmerkungen zum Thema Wettbewerb hat Schiffs Karriere letztendlich nicht darunter gelitten, in Leeds nicht gewonnen zu haben. Dies ist vor allem dem glücklichen Umstand zu verdanken, dass ein gewisser Charles Rosen, seines Zeichens eminenter Pianist und Autor der Musikbibel „Der Klassische Stil“ bei Schiffs Auftritt in der Jury sass.

Rosen liess keinen Zweifel an seiner Unzufriedenheit darüber, dass der von ihm auserwählte Spitzenreiter nicht den ersten Platz belegt hatte. „Durch Rosens Empfehlung, der sich sehr für mich engagierte, kam ich damals zu Columbia Artists, was dazu führte, dass ich schliesslich 1979 Budapest verliess und in New York ansässig wurde“, sagt Schiff. Der grosse Durchbruch liess jedoch auf sich warten. “Es war schrecklich mühsam,“ erinnert sich Schiff, „und alles ging sehr langsam. Ein kommunales Konzert nach dem anderen, manchmal auch in einer Sportarena … es war manchmal schon direkt demütigend.“

Schiffs Teilnahme am Marlboro Festival markierte den Beginn einer neuen Phase in Schiffs Leben. Die intensive Auseinandersetzung mit Kammermusik, die das Festival ermöglichte, inspirierte ihn zutiefst; dazu kam seine Bewunderung für den Gründer des Festivals, den grossen Pianisten Rudolf Serkin.

Auch auf persönlicher Ebene bewegte sich vieles: Neben neuen freundschaftlichen Verbindungen lernte Schiff hier seine zukünftige Frau, die Violinistin Yuuko Shiokawa kennen, der er schliesslich nach Salzburg folgte. 1989 gründete er das „Mondsee-Festival“ in der Nähe von Salzburg und sechs Jahre später mit dem Komponisten und Oboisten Heinz Hollinger zusammen die „Ittinger Pfingstkonzerte“.

Marlboro liefert vielleicht einen weiteren Teil der Antwort auf die Frage, warum sich Schiff der Förderung neuer Talente verschrieben hat: das Festival war Beweis dafür, dass gemeinsames Musizieren und der Austausch zwischen lehrenden und lernenden Künstlern ein Potential in sich birgt, das durch keinen Wettbewerb dieser Welt erreicht werden kann. Es ist diese Erfahrung, die Schiff nun durch seinen persönlichen Einsatz weitergeben möchte.

Natürlich ist es nach wie vor der Traum unzähliger junger Pianisten, für einen Meister spielen zu dürfen. Bei der Auswahl der Kandidaten vertraut Schiff nicht zuletzt auch Vorschlägen seiner Musikerfreunde wie der Berliner Impresarin Sonia Simmenauer, oder der neuen Talenten gegenüber sehr aufgeschlossenen Hanna Arie-Gaifman aus New York.

Gaifman, mit der Schiff eine langjährige Freundschaft verbindet und die als Leiterin des Konzertprogramms des 92Y Schiffs Karriere begleitet hat, war dabei, als sich Schiff erste Gedanken zum Thema Talentförderung machte: „Nach Andràs‘ Konzertauftritt mit seinem Bach-Zyklus beim 92Y vor drei Jahren haben wir bereits über ein solches Empfehlungskonzept gesprochen“, sagt Gaifman. “Wer würde schon ein derart einmaliges Angebot, Konzerte mit jungen Talenten, die auf Empfehlung eines Künstlers wie Andràs auftreten   ablehnen wollen?“

In ihrer ersten Saison und mit Auftritten in Berlin und New York hat Schiffs neue Talent-Konzertserie schon jetzt ein positives Echo gefunden.

Und unter dem Titel „Building Bridges – András Schiff präsentiert junge Pianisten“ sowie „Andràs Schiff selects“ hat Schiff sichergestellt, dass die gesamte europäische und nordamerikanische Musikszene für sein Projekt offen ist: „Die Reihe wird im Laufe der nächsten Jahre beim Klavierfestival Ruhr, in Brüssel, Antwerpen und Zürich, sowie in San Fransisco und Vancouver stattfinden“, sagt Schiff stolz.  „Und vielleicht nächstes Jahr schon in der Wigmore Hall, einer ganz ausgezeichneten Halle,  in der ich auch selbst oft spiele.“

„Abgesehen von Meisterklassen habe ich bisher ja eigentlich nur sehr begrenzt selbst unterrichtet“, räumt Schiff ein. „Hier hat sich einfach eine grosse Gelegenheit ergeben. Natürlich kann man noch nicht sagen, wie nachhaltig der Effekt für die einzelnen Künstler sein wird, aber es ist schon ein guter Start.“

Die drei ‚Auserwählten’ diesen Jahres leben allesamt in den USA und sind Curtis/Juillard Studenten, die zum Teil bereits durch die internationale Wettbewerbsmühle gegangen sind. So war zum Beispiel Roman Rabinovich „Erster Preisträger“ beim Internationalen Rubinstein Klavierwettbewerb 2008 in Tel Aviv.  Auf den Pianisten Kuok-Wai Lio wurde Schiff durch einen Auftritt aufmerksam;  er war bei der von Frank Solomon geleiteten Townhall-Konzertreihe 2014 für Radu Lupo einsprungen, und hatte das Publikum begeistert. Der dritte im Bunde ist der Leon Fleisher-Schüler Adam Golka.

Die Reaktion der diesjährigen jungen Pianisten ist von grosser Dankbarkeit gekennzeichnet: Sagt Golka: „[Schiff] nimmt sich unheimlich viel Zeit für uns, und betreut uns mit viel Liebe und Ausdauer. Manchmal ist es direkt unheimlich, wenn er sich ans Klavier setzt und ‚unser‘ Repertoire, was er ja gar nicht direkt vorbereitet hat, mit unglaublicher Präsenz erörtert.“

Adam Golka mit seinem neu gefundenen Mentor.

Und Rabinovitch schwärmt: “Andras Schiff verkörpert den Höhepunkt  künstlericher Integrität und ist ein leuchtendes Beispiel für alle Musiker. Seine Unterstützung war unschätzbar und bedeutet mir unglaublich viel.“

 

Die Auftritte der Reihe finden in kleineren, intimen Konzerthallen statt, wie in der Residenz des „Institut Francais“ in Berlin und im „Subculture“ in New York, einem legeren und ‚cool’ gehaltenem, alternativen Vorstellungsraum in Manhattans Downtown.

Sagt Schiff: „Die Charakterzüge eines Künstlers kommen beim Spielen durch: egoistische Tendenzen etwa, oder übertriebene Selbstdarstellung lassen sich sofort in der Art der pianistischen Wiedergabe erkennen. Als Pianist ist man zwar sehr bedeutend in der Rolle, die Werke des Komponisten erklingen zu lassen, aber wir müssen auch als Interpreten innerhalb des vom Komponisten gesetzten Rahmens bleiben – sonst werden wir zum Verbrecher! Da gibt es für mich nichts zu debattieren.“

Eine derartig eindeutige Forderung überträgt Schiff auch auf andere Kulturbereiche, wie etwa das zeitgenössiche Theater. Kürzlich warf er den Regisseuren deutscher Produktionen vor, es an Respekt bei der Umsetzung von Originalwerken mangeln zu lassen. Er selbst sieht seine Aufgabe darin, das Verständnis und die Möglichkeiten derjenigen Talente zu fördern, die seine Liebe zur Tradition teilen. Und da scheint das Interesse der jungen Generation in der westlichen Welt eher spärlich zu sein: „Trotz hervorragender Ausbildungsmöglichkeiten in europäischen und amerikanischen Institutionen setzt sich nur ein Bruchteil der Studenten aus der einheimischen Bevölkerung zusammen; fast neunzig Prozent der Musikschüler reisen heutzutage aus Asien an,“  sagt er und beklagt ein ähnliches Desinteresse an Konzertbesuchen und klassischer Musik ganz allgemein.

Einen Hoffnungsschimmer sieht er in der zunehmenden Anzahl junger Instrumentalisten, die neue, interessante Werke komponieren: “Ich selbst habe kein Talent zum komponieren, aber ich bewundere die junge Generation, von denen viele nicht nur hervorragend spielen, sondern auch das Feld der neuen Musik mit ihren eigenen Kompositionen bereichern. Da gibt es eine echte Rückkehr zum Komponisten/Pianisten des 19. und 20. Jahrhundert, ein überaus interessantes Phänomen.“

Eines dieser Talente ist der 27-jährige Juilliard-Alumnus Michael Brown; der US-amerikanische Pianist und Komponist und frisch gebackene Preisträger des renommierten Avery Fisher Career Development Grants wird in Schiffs nächster Konzertrunde mit dabei sein.

Etwas was Schiff seinen Schützlingen ganz besonders ans Herz legen möchte ist das Vertrauen in die Kunst. Claudio Arrau sagte einmal zu einem jungen Pianisten: “Haben Sie keine Angst langweilig zu sein! Verkrampft interessant oder originell sein zu müssen – das wird langweilig.“

Schiff meint, dass grosse Musik einfach Respekt verdient, und dass es da keinerlei übertriebener Gewichtung bedarf.
“Die Komponisten der Klassik geben einem viel Freiheit, die muss man wahrnehmen und dazu gehört auch viel Mut; da steht nicht alles in den Noten. Mich selbst nennt man oft altmodisch; zum Beispiel wenn ich beide Hände mit kleinen zeitlichen Verschiebungen voneinander benutze. Ich mache das sehr häufig, ich empfinde es einfach stilistisch korrekt und angenehm, während die meisten Pianisten beide Hände völlig akurat synchronisiert spielen. Aber dies ist eine Tradition, sich Freiheiten einzubauen, die selbst bis hin zu Bartòk bekannt ist; er selbst spielte Akkorde arpeggiert, obwohl sie als ein Akkord notiert waren – und man kann ja wohl nicht behaupten, er hätte nicht gewusst wie er seine Musik zu spielen hätte.“

Ein Künstler und Mensch wie Schiff, dem Kultur allgemein und besonders die pianisitische Tradition derart am Herzen liegen, fühlt natürlich auch ein gewisses Verantwortungsgefühl dafür, wie es weiter gehen soll und wie Traditionen erhalten werden können.

Mit seinem persönlichen Einsatz in Sachen Nachwuchsförderung leistet er einen Beitrag, dessen Bedeutung heute schon gewürdigt wird. Das Ausmass der wahren Ernte lässt sicher noch ein paar Jahre auf sich warten, aber eines ist fast schon sicher: Andràs Schiffs Vermächtnis wird in seinen Schützlingen aus aller Welt weiterleben …

 

 

 

 

 

 

Klassisches Rollenspiel: Der Pianist Inon Barnatan

Vor allem Nachwuchskünstlern bietet dieser Ansatz ein Kontinuum an gesicherten Auftrittsmöglichkeiten, was wiederum eine grössere Publikumsnähe entstehen lässt; zudem ermöglicht kontinuierliches Arbeiten dem Künstler, mit einem breiteren Spektrum an musikalischem Können risikofreudiger umzugehen.

Der Pianist Alon Goldstein – persŏnliche Vision kommt nie aus der Mode

„Er hat Röntgen-Ohren,“ meint Goldstein über Fleisher, und weil er einen dazu veranlasst, alles zu analysieren, erlaubt einem dieses Bewusstsein, direkt zum Pulsschlag des Stückes vorzudringen und sein eigenes Musizieren herauszufordern, um seine fundamentale Wahrheit immer wieder aufs Neue zu finden,“ erinnert er sich an die inspirienden Jahre, zurück.

Musik und Film – ‘Touching the Sound’

Von seiner Geburt an blind, gewährt der nun 23-jährige Nobu Einblick in seine inspirierende, heldenhafte Reise und außergewöhnliche Begabung am Piano und zeigt die Facetten seiner Identität als internationaler Auftrittskünstler und als kultureller Botschafter seiner Heimat Japan. Seine Aufrichtigkeit kommt ebenso in seiner Kunst zum Vorschein wie auch im Filmmaterial, das während verschiedener Konzerttourneen aufgenommen wurde und seine Freude und wissbegierige Begeisterung darstellt, unterschiedliche Orte, Leute und kulinarische Überraschungen zu erleben.

Im Equilibrium der Künste: Der Pianist Roman Rabinovich

Dunkelheit, und dann der evokative, fast schon abstrakte Klang eines Tongemäldes für Klavier und Cello. Eine Leinwand zeigt den weiten Blick auf die New Yorker Skyline bei Nacht, und Bild und Klang scheinen wie im Gespräch. Die Kamera sucht und findet einen jungen Maler, zeigt, wie er in seinen Entwürfen zu verschiedenen Selbstporträts nach künstlerischer [...]

Pianist Lily Maisky und Cellist Mischa Maisky – Musik in den Genen

“Als Kind war ich nicht die eifrigste Klavierschülerin; ich fand immer Mittel und Wege, die täglichen Stunden beim Klavierspiel abzukürzen. Oft habe ich ein Buch gelesen und nur so getan, als ob ich aufpasste; dabei habe ich mit nur einer Hand gespielt”, gesteht sie.

Mostly Martha: Das Progetto Martha Argerich in Lugano

“Martha muss geradezu auftreten; sie kann ohne Musik nicht leben”, sagt Piccardi, und fügt hinzu: ”Kammermusik ist ihr Lebenselixier.” Wer Argerich spielen sieht und hört, wie zum Beispiel im eleganten Grand Hotel Villa Castagnola, oder beobachtet, wie sie im Kreis junger Künstler auf ihren Auftritt wartet, weiss wovon Piccardi spricht. Und in all den Jahren ihrer langen Karriere hat sie nichts von ihrem meisterlichen Spiel verloren. Es ist immer noch eine wunderbare Erfahrung dabei zu sein, wenn sie ihr Piano mit Leib und Seele zum Erklingen bringt.

Adrienne Haan bahnt sich mit sprengender Energie und Lust am Freidenkertum den Weg zum Kabarett und zum amerikanischen Kunstlied

Während viele Mitglieder von Haans Zuhörerschaft mühelos ihrem für sie typischen, provokativen Charme und dem Reiz ihres blondes Fräulein-Aussehen erliegen, ist es ihr glühendes Engagagement, ein inniges Verständnis dieser Zwischen-Epoche zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg wachzurufen.

Der freudige Klang der Musik – Cellistin Ani Aznavoorian

Dies stimmte zumindestens bis Auerbachs neues Konzert namens Dreammusik, das für Camerata Pacifica und Ani Aznavoorian geschrieben wurde und am 7. März dieses Jahres am ‘Colburn School Zipper Auditorium’ in Los Angeles von Aznavoorian und Mitgliedern des renommierten Westküsten Kammermusik Ensembles uraufgeführt wurde.

Pianist/Komponist Michael Brown –leistet musikalisch Schützenhilfe

Michael wurde auch der erste Gast bei der Pilotvorstellung von den Gesprächen mit Nick Canellakis, einer Serie von satirisch angehauchten Interviews mit Musikern, die sich im allgemeinen auf besondere Eigenheiten oder letzte Neuigkeiten von den interviewten Künstlern konzentrieren. Michael wurde gleich in drei aufeinanderfolgenden Episoden zum Ehrengast und landete als Nicks rechte Hand auf eine Reihe von Unterhaltungs-Chats, deren Bekanntheitsgrad dadurch wuchs, viele bekannte Künstler anzuziehen, die bereit waren, von Nick in die Mangel genommen zu werden und gewillt, einer großen Zuschauerschaft auf YouTube ausgesetzt zu werden.